Altenpfleger verdienen besseres Ansehen

Quelle: www.zeit.de

Alte Menschen heben und waschen, mieser Lohn, hoher Zeitdruck: Die Arbeit von Altenpflegern hart. Dabei ist der Job vielfältig, zeigt der Beruf der Woche.

von Markus Schleufe

Die rund 661.000 Beschäftigten in der Altenpflege reichen nicht aus, um allen Pflegebedürftigen hierzulande gerecht zu werden. Geschweige denn, um die zunehmende Zahl alter Menschen ausreichend zu versorgen. Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe will die Zahl der Ausbildenden bis 2015 um 30 Prozent erhöhen. Doch auch das reicht nicht. Der Beruf hat ein schlechtes Image. Miese Bezahlung für schwere körperliche und psychisch belastende Arbeit, ständiger Zeitdruck und geringes Ansehen machen den Beruf für junge Menschen unattraktiv. Dabei gibt es hier reihenweise Jobs. „Derzeit könnten in ganz Deutschland gut 14.000 Stellen in der Altenpflege sofort besetzt werden“, sagt Christina Kaleve, Bundesvorsitzende des DBVA e.V..

Der Verband möchte für ein besseres Image des Berufes werben. Schließlich kümmern sich die Pflegekräfte nicht nur um die körperlichen Belange ihrer Patienten. Sie sollen auch den Alltag der hilfsbedürftigen Menschen mitgestalten und ihnen dabei helfen, die Selbständigkeit, im Idealfall auch Mobilität und Individualität zu erhalten.

Zum Artikel: http://www.zeit.de/karriere/beruf/2014-02/beruf-altenpfleger

Written by MediLex